Leistenbruch erkennen

Doctor looking at x-ray
Muskeln, Sehnen sowie Bindegewebe bilden eine fsete äußerliche Hülle für die Körperhöhlen. Wird diese äußere Hülle beschädigt entstehen so genannte Hernien, Lücken in der schützenden Hülle. Durch diese Schäden in der Hülle können Eingeweideteile aus den Körperhöhlen austreten. Im Falle des Leistenbruchs treten diese ganz konkret aus dem menschlichen Bauchraum aus. Die Lücken befinden sich demnach in der Nähe des Leistenkanals. Ein Leistenbruch sollte unbedingt behandelt werden, da es zu bestimmten Komplikationen kommen kann. Es besteht beispielsweise die Gefahr, dass ein Darmteil eingeklemmt wird oder dass Organteile ganz absterben. In diesem Fall kann ein Leistenbruch zu akuter Lebensgefahr führen.

Wie erkennt man einen Leistenbruch?

Ein Leistenbruch macht sich unter anderem durch leichte Schmerzen im unteren Bauchbereich bemerkbar. Des Weiteren lassen sich in den meisten Fällen Wölbungen im Bauchbereich erkennen, die sowohl ertastbar sind, als auch mit bloßem Auge erkennbar sind. Zudem ist häufig ein Ziehen im Unterleib ein Vorbote des Leistenbruchs. Dieses Ziehen kann sich bei Männern auf die Hoden und bei Frauen auf die Schamlippen ausbreiten. Schmerzen beim Heben von Lasten sowie beim Stuhlgang lassen ebenfalls auf einen Leistenbruch schließen.

Sollte bereits ein Organ eingeklemmt sein, äußert sich dies mit sehr viel stärkeren Schmerzen, welche häufig von starker Übelkeit und Erbrechen begleitet wird. Das Einklemmen des Organs als Folge eines Leistenbruchs bezeichnet man auch als Inkarzeration und gilt als akuter Notfall, der sofortiger Behandlung bedarf.

Wie wird ein Leistenbruch behandelt?

Ein Leistenbruch wird meist operativ behandelt. Bei dem Eingriff wird das beschädigte Gewebe wieder zusammengefügt, bei größeren Beschädigungen wird ein künstliches Gewebe zur Hilfe genommen. Die Organe werden untersucht und wieder an die richtige Position gebracht. Eine Operation im Falle eines Leistenbruchs ist unabdingbar, da die Gefahr, durch das Austreten von Innereien eine Lebensgefährdung zu verursachen, zu groß ist.
Um einem Leistenbruch schon frühzeitg entgegen zu wirken ist es ratsam, regelmäßig ein spezielles Bauchmuskeltraining durchzuführen. Auch ein geringes Körpergewicht ist dient als Vorbeugung, da so der Druck in der Bauchhöhle nicht zu hoch ist.

Bildquelle:

Röntgenaufnahmen © haveseen – Fotolia.com